Malaula ! : DER SCHLACHTRUF MEINER STAFFEL

Product image 1Malaula ! : DER SCHLACHTRUF MEINER STAFFEL
Product image 2Malaula ! : DER SCHLACHTRUF MEINER STAFFEL
Product image 3Malaula ! : DER SCHLACHTRUF MEINER STAFFEL
Product image 4Malaula ! : DER SCHLACHTRUF MEINER STAFFEL
Product image 5Malaula ! : DER SCHLACHTRUF MEINER STAFFEL
Product image 6Malaula ! : DER SCHLACHTRUF MEINER STAFFEL
Product image 7Malaula ! : DER SCHLACHTRUF MEINER STAFFEL

Prix régulier 45,00 € TTC 6%

Nous acceptons les paiements suivants :
 Carte de crédit (Visa, MasterCard, Amex)
 Paypal
 Remise en main propre à la librairie
 Transfert bancaire
200 Seiten - 1939 - Gebraucht, akzeptabel
Dieses Buch, das einige Fotografien enthält, geht den Erinnerungen des Autors, einem deutschen Ass des Ersten Weltkriegs, nach.

Characteristics

Book cover finish Bradel, Hardcover ( square back binding )
Condition Used, acceptable
Number of pages 200
Published date 1939
Language Deutsch
Size 15 x 22 x 2 cm
Author Julius Buckler
Editor Verlag Ernst Steiniger

Description

Einleitung

 

Erst jetzt, nach mehr als zwanzig Jahren, hat, von seinen Freunden gedrängt, Julius Buckler sich entschließen können, seine in jeder Beziehung erstaunlichen Kriegerlebnisse niederzuschreiben. Hemmungen eigener Art hielten ihn davon zurück. Der Leser errät sie zwischen den Zeilen. Mit den Worten " Vom Dachdeckerlehrling zum Pour le mérite - Offizier " hat man rein äußerlich versucht, den Bogen zu schlagen, der vom unbekannten Arbeiterjungen zum gefeierten Kriegshelden führt und der in der Gestalt des Jagdfliegers Julius Buckler ein an tollen Geschehnissen und sonderbaren Erlebnissen überraschend reiches Menschenschicksal umschließt. Ein Schicksal, das sich nicht auf außerordentlichen Eigenschaften, ungewöhnlicher Begabung oder besonderen Glücksumständen, sondern ausschließlich auf der eigenen Tüchtigkeit aufbaut ! Darin liegt das Vorbildliche eines sölchen Lebens für viele Tausende von jungen Menschen ! Seine Erfolge beruhen auf Fleiß, Können, Pflichtgefühl, Vaterlandsliebe, Ehrgeiz und einer guten Portion jugendlicher Verwegenheit. Kein Übermensch also, dessen gewaltiges Tun anderen Sterblichen ewig unerreichbar bliebe, steht in der Person dieses jungen deutschen Jagdfliegers vor unseren Augen. Aber aus der Glut seines Herzens, der Stärke seines Mute und einer immer wieder erkämpften inneren Selbstüberwindung heraus vollbringt er Taten, die denen eines Herakles würdig sind. ( ... )

 

Peter Supf

 

Auszug von Seite 5.

À PROPOS DE CET AUTEUR
Julius Buckler

Julius Buckler ( 28. März 1893 - 23. Mai 1960 ) wurde in Mainz - Mombach ( das heutige Rheinland - Pfalz, Deutschland ) geboren. Julius Bucklers Vater war ein Dachdecker, und er folgte ihm in das Familiengewerbe. 


Mit 15 Jahren interessierte sich der junge Mann für Architektur und arbeitete entweder für den holländischen Flugpionier und Flugzeughersteller Anthony Fokker ( 1890 - 1939 ) oder den deutschen Flugzeugkonstrukteur Jacob Goedecker ( 1882 - 1957 ) - die Quellen stimmen in diesem Punkt nicht überein - aber er verließ die Firma im Oktober 1912, um dem 3. Großherzoglich - Hessisches Infanterie - Leibregiment Nr. 117 " Großherzogin ", dem Leibregiment der Großherzogin Alice von Hessen ( 1872 - 1918 ) und Mainzer Hausregiment, beizutreten.  


Nachdem er im September 1914 an der Westfront schwer verwundet worden war, beantragte er im darauf folgenden Monat im Erholungsurlaub eine Versetzung zu den Luftstreitkräften. Er absolvierte eine Ausbildung im FEA 6 ( Flieger - Ersatz - Abteilung Hr. 6 ) und flog im Sommer 1915 als Beobachter im FA( A ) 209 über Verdun Artillerieleiteinsätze, bevor er sich zum Piloten ausbilden ließ. 


Im November 1916 wechselte er als Gründungsmitglied zur Jasta 17. Kurz nach seinem Eintritt in die Jagdstaffel 17 wurden sie - ausgerüstet mit dem Albatros D.II. Seinen ersten Sieg errang er am 17. Dezember 1916. Von der zweiten Dezemberhälfte 1916 bis zum 8. November 1918 errang Julius Buckler 36 Siege ( 29 Flugzeuge und 7 Ballone, sowie 2 unbestätigte Siege ), wurde fünfmal verwundet und erhielt ebenfalls den Orden Pour le Mérite ( 12. November 1917 ). 


Im Zweiten Weltkrieg war Julius Buckler von 1942 bis April 1945 Fliegerhorstkommandant in Strausberg ( das heutige Brandenburg, Deutschland ). 


( quellen : Wikipedia, www.buddecke.de )

Fermer (esc)

Popup

Use this popup to embed a mailing list sign up form. Alternatively use it as a simple call to action with a link to a product or a page.

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Recherche

Panier

Votre panier est vide.
Boutique