RADAR

Product image 1RADAR
Product image 2RADAR
Product image 3RADAR
Product image 4RADAR
Product image 5RADAR
Product image 6RADAR
L'auteur nous narre toutes les péripéties marquantes : la bataille d'Angleterre, gagnée grâce aux stations encore primitives de la « Chain Home », la guerre sous-marine ou l'A.S.V., les bombardements, puis les attaques massives des bombardiers britanniques, la destruction du Bismarck...

Caractéristiques

Format 13 x 20 x 3 cm
Nbr. de pages 313
Traduction Traduit de l’allemand par R. JOUAN. Titre original ’ RADAR DUELL IM DUNKEL’ par Gerhard Stalling Verlag
Finition Cartonné
Année d’édition 1958
Langue Français
Etat du livre Jaquette abîmée
Auteur Cajus Bekker
Editeur France Empire

Description

Le RADAR, inventé à des fins guerrières, a conquis, en temps de paix, une importance capitale et il ne cesse d'étendre son activité dans les domaines les plus divers. Il existe relativement peu de récits de son extraordinaire développement. Cajus Bekker en apporte un aujourd'hui. Il raconte les débuts, en Allemagne et en Angleterre, de l'oeil magique qui allait transformer la guerre navale et aérienne, et narre le duel dans l'ombre que se livrèrent savants et techniciens des deux camps. Les péripéties en furent souvent très émouvantes, car il s'agissait de la vie ou de la mort de plusieurs dizaines de milliers de personnes. Chaque progrès d'un adversaire amena une réaction de l'autre, et le tout aboutit à ce miracle des temps modernes pour qui la nuit et le brouillard n'existent plus. Cajus Bekker narre toutes les péripéties marquantes: la bataille d'Angleterre, gagnée grâce aux stations encore primitives de la ’Chain Home’, la guerre sous-marine ou l'A.S.V. vainquit finalement la ’ tactique ds meutes’, les bombardements si étonnamment précis des Mosquito, puis les attaques massives des bombardiers britanniques qui écrasèrent les villes allemandes, la destruction du Bismark et du Scharnhorst, le forcement du Pas-de-calais par l'escadre allemande de Brest. Tout en conservant le caractère technique indispensable, le livre se lit comme un roman, l'auteur ayant introduit des personnages qui en représentent d'autres bien réels, et parvenant à donner au récit une intensité dramatique que pourraient lui envier bien des oeuvres d'imagination, bien qu'il ne s'écarte à aucun moment des faits. Nul doute que Radar ne soit accueilli avec le plus vif intérêt.
Karriere
Hans Dieter Berenbrok wuchs in Hamburg auf und trat 1943 in die Kriegsmarine ein, wo er als Marine-Nachrichtenoffizier (Funkoffizier) diente und bei Kriegsende den Rang eines Oberfähnrichsinnehatte. Nach dem Kriege arbeitete Berenbrok als Nachrichtenredakteur und Reporter für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 1953 veröffentlichte er unter dem Pseudonym Cajus Bekker sein erstes Buch, Kampf und Untergang der Kriegsmarine. Ein Dokumentarbericht in Wort und Bild, dessen Inhalt er aus zahlreichen, in Privathand befindlichen Aufzeichnungen und unzähligen persönlichen Befragungen zusammengetragen hatte, da deutsche Akten sich damals noch im Gewahrsam der Siegermächte befanden.
 
Das Buch wurde 1956 im Rahmen einer Propagandakampagne der Regierung Adenauer zusammen mit weiteren Werken an 460 Jugenddörfer und Jugendheime kostenlos verteilt, um „bei der Jugend den Wehrgedanken zu fördern und ihr die Einordnung der neuen deutschen Streitkräfte in die Verteidigungsallianz der Atlantischen Gemeinschaft verständlich zu machen.“
 
Ab 1955 war Berenbrok Lektor und Redakteur für das Marine-Programm des Gerhard Stalling-Verlages (Oldenburg/Hamburg), wo er auch als Autor Cajus Bekker aktiv blieb. Berenbrok nutzte auch seine Reserve-Übungen (als Korvettenkapitän d. Res.) bei der Bundesmarine, um sich im Militärgeschichtlichen Forschungsamt bzw. im Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg mit den von Großbritannien zurückgegebenen deutschen Kriegsmarineakten zu beschäftigen. Er starb während der Arbeit an einem neuen Buch über den „Krieg im Äther“ im Zusammenhang mit der Schlacht im Atlantik.
 
Bekker sah laut Jürgen Rohwer seine Aufgabe darin, „einem möglichst großen Kreis von Lesern die Leistungen unserer Seeleute und Flieger im Zweiten Weltkrieg vor Augen zu führen“.  „Wissenschaftliche Seekriegswerke“ sollten seine Berichte gemäß Rohwer nicht sein.
Publikationen

Sponholtz-Verlag, Hannover


1953: „Kampf und Untergang der Kriegsmarine. Ein Dokumentarbericht in Wort und Bild“, 278 S.
1956: „... und liebten doch das Leben. Die erregenden Abenteuer deutscher Torpedoreiter, Froschmänner und Sprengbootpiloten“, Hannover, 236 S.


Stalling Verlag, Oldenburg/Hamburg


1958: „Radar – Duell im Dunkel. Dramatische Höhepunkte der wissenschaftlichen und technischen Kriegführung“, 352 S. (2. verb. Aufl. 1964 unter dem Titel „Augen durch Nacht und Nebel“)
1959: „Ostsee – Deutsches Schicksal 1944/45. Der authentische Bericht vom letzten Einsatz der Kriegsmarine“, 319 S. (2. verb. Aufl. 1964 unter dem Titel „Flucht übers Meer“)
1964: „Angriffshöhe 4000. Ein Kriegstagebuch der deutschen Luftwaffe“, 484 S. (4. Aufl. 1972)
1961: „Die versunkene Flotte. Deutsche Schlachtschiffe und Kreuzer 1925–1945“ (Bildband)
1962: „Flugzeugträger. Giganten der Meere“ (Bildband)
1971: „Verdammte See. Ein Kriegstagebuch der deutschen Marine“
1972: „Das große Bildbuch der deutschen Kriegsmarine“ (Bildband)


From Wikipedia, the free encyclopedia
Fermer (esc)

Popup

Use this popup to embed a mailing list sign up form. Alternatively use it as a simple call to action with a link to a product or a page.

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Recherche

Panier

Votre panier est vide.
Boutique